Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /home/frauwenk/html/wp-content/themes/fw2017/functions.php on line 114
C-Level-Update: Anti-Trends für 2018, Manager lernen von Influencern 

FrauWenk+++

C-Level-Update: Fünf Anti-Trends für 2018, Alexa reduziert Smartphone-Nutzung, Manager lernen von Influencern 

Beitragsbild: Klaus Knuffmann Im C-Level-Update kommen Sie immer auf Ihre Kosten

Es gibt Trends, denen begegnet man ständig. Sie werden als das nächste große Ding gehandelt und so kommt man einfach nicht an ihnen vorbei. Dann gibt es die tot geglaubten Trends. Die, über die niemand schreibt, weil sie keine hohen Klickzahlen erzielen. Doch wenn alle in eine Richtung schauen, ist der entgegengesetzte Blick oftmals nicht verkehrt. In unserem C-Level-Update begegnen Ihnen daher Trends für 2018, über die Sie so noch nicht gelesen haben. Außerdem erfahren Sie, warum Alexa & Co. die Smartphone-Nutzung reduzieren und was Manager von Influencern lernen können. Worüber die Branche sonst noch spricht, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter, dem C-Level-Update (hier abonnieren).

Fünf Schlagzeilen, die Sie 2018 nicht lesen werden (es aber sollten)
2018 ist angebrochen und jeder will als erster berichten, was das neue Jahr bereithält.
Und so schreiben viele Autoren über Trends, von denen sie glauben im Laufe des Jahres zu hören. The Drum hat sich dagegen entschieden und bewusst jene aufgegriffen, die nicht in aller Munde sein werden. Das Ergebnis: Das traditionelle Advertising funktioniert, wenn man langfristig plant, und Data kann uns über den Kopf wachsen. Thedrum.com

+++

Was Manager von Influencern lernen können

Die Tatsache, dass heute Teenager auf Instagram Millionen Follower zählen können, während sie nichts anderes machen, als ihr tägliches Leben zu teilen, erstaunt. Manager können daher eine Menge von Ihnen lernen. Das Argument: Die „Leader“ haben etwas zu sagen, was andere hören wollen und sie können mit ihren Inhalten begeistern. Ihre Währung ist Authentizität und Glaubwürdigkeit. Absatzwirtschaft.de

+++

Googles KI: Zeige mir ein Bild und ich sage dir, ob es schön ist

Googles System NIMA kann Bilder nicht nur technisch, sondern auch ästhetisch bewerten – mit einer hohen Treffsicherheit. Das Neural Image Assessment (deutsch: neurale Bildbewertung) ist ein auf Deep Learning und maschinellem Lernen basierendes Tool, das bei der Bildbearbeitung hilft. NIMA wurde mit von Menschen bewerteten Bildern trainiert, um subjektive Einschätzungen zu geben. T3n.de

+++

Eine Brille, die Gedanken steuert

Die Firma Neurable’s hat eine VR-Brille entwickelt, die Gedanken aufzeichnet und auswertet. Die Brille verfügt über ein Kopfband, bestehend aus sieben Elektroden, die EEG-Signale messen. Betrachtet man im VR-Spiel „Awakening“ einen Gegenstand, den man anwenden kann, sendet das Gehirn Neuronen aus. Diese nimmt die Software wahr und übersetzt es in einen Befehl. Futurezone.de

+++

Alexa & Co. reduzieren die Smartphone-Nutzung

Wer Alexa daheim hat, greift seltener zum Smartphone. Das hat eine neue Accenture-Studie herausgefunden. Für die Smartphone-Hersteller dürfte das ein Warnsignal sein, denn 58 Prozent der Befragten erklärten, das Smartphone seltener für Online-Shopping oder die Suche nach Informationen im Internet (56 Prozent) einzusetzen. Horizont.net

Erschien in der Kategorie: