FrauWenk+++

Blockchain

Was ist die Blockchain?

Die Blockchain ist wie ein digitales Register, in dem verschiedenste Transaktionen wie Bestellungen, Überweisungen oder auch Wertpapiere verzeichnet werden. Die Informationen zu jeder einzelnen Transaktion werden zu einem Daten-Paket geschnürt ­­– einem Datenblock, der dann dezentral auf einer Vielzahl von Rechnern gespeichert wird. Das Besondere: jeder Datenblock enthält einen Hash, einen einzigartigen Schlüssel, des vorgeordneten Blocks in der Kette. Und so sind die einzelnen Blöcke unveränderbar. Denn, wollte man die Daten eines Blocks ändern, so müsste man dies auf sämtlichen Rechnern tun, auf denen dieser hinterlegt ist. Die einzelnen Blöcke werden also mittels Hashfunktionen miteinander verbunden. Deswegen spricht man von Blockchain: einer Kette von Daten-Blöcken (Blockchainwelt.de).

Der Blockchain liegt der sogenannte Distributed Ledger (Technology) zu Grunde. Distributed Ledger funktionieren wie ein Kassenbuch, von dem beliebig viele Kopien auf mehrere Rechner verteilt werden und auf das mehrere Parteien Zugriff haben. Die Blockchain-Infrastruktur wird heute bereits für den Austausch verschiedener Kryptowährungen wie Bitcoin genutzt. In Zukunft könnte die Blockchain-Infrastruktur auch für politische Wahlen oder im Energiesektor zum Beispiel für ein autarkes Stromversorgungssystem genutzt werden.

Warum brauchen Blockchain-Unternehmen PR?

Die Blockchain wird für die digitale Wirtschaft weiter deutlich an Relevanz gewinnen. Laut der Global Blockchain Survey 2018 von Deloitte wollen weltweit 39 Prozent der befragten Unternehmen in 2019 fünf Millionen US-Dollar und mehr in die Integration von Blockchain-Anwendungen investieren. Trotz dieses Trends sehen sich Blockchain-Companies und insbesondere junge Start-ups großen Herausforderungen gegenüber. Die Blockchain-Branche ist besonders wettbewerbsintensiv und Anbieter von Blockchain-Lösungen kämpfen um die Aufmerksamkeit von Investoren. Um potenzielle Geldgeber zu inspirieren, ihr Vertrauen zu gewinnen und sie von sich zu überzeugen, brauchen Blockchain-Unternehmen eine auf ihre speziellen Bedürfnisse maßgeschneiderte Kommunikations-Strategie. Sie sollten nachhaltig PR betreiben, um sich so Gehör zu verschaffen. Und das Potenzial in den Medien auf offene Ohren zu stoßen ist groß. Denn längst ist das Thema den Nischenmagazinen entwachsen und findet als Zukunftstechnologie auch in großen Wirtschafts- und Qualitätsmedien statt.

Die Top 5 Blockchain-Unternehmen aus Deutschland

Teal

Das in Bocholt ansässige Start-up Teal will mit seiner Blockchain-Lösung den E-Commerce revolutionieren. Das Besondere: Teal verzahnt eine patentierte Künstliche Intelligenz, die in ihrer Funktionsweise dem menschlichen Gehirn nachempfunden ist, mit einer dezentralen Blockchain-Infrastruktur als E-Commerce-Plattform. Auf diesem neuen Marktplatz ermöglicht die Blockchain transparente Transaktionen zwischen Nutzer und Marke. Dabei obliegt die Hoheit über die eigenen Daten der jeweiligen Partei. Die KI sorgt dafür, dass Suchergebnisse und Empfehlungen den tatsächlichen Wünschen der Nutzer entsprechen.

Bitwala

Mit dem Blockchain-Fintech Bitwala können Kunden Geld international versenden – und zwar in Form von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Altcoin. Geldtransaktionen auf Blockchain-Basis sind deutlich schneller und günstiger in der Abwicklung als bei klassischen Payment-Anbietern oder den Banken. Die in Berlin gegründete Banking Company verbindet das Giro-Konto mit der Bitcoin Wallet: Kunden können mit einem Bitwala-Konto reguläre Online-Banking-Services nutzen als auch mit Bitcoins handeln.

Ubirch

Ubirch nutzt die Blockchain-Infrastruktur, um den Datenverkehr innerhalb des Internet-of-Things (IoT) zu verschlüsseln. Die Kölner wollen dafür sorgen, dass Daten, die zwischen vernetzten Geräten ausgetauscht werden, sicher verpackt in der Blockchain liegen und so das Vertrauen in IoT-Anwendungen stärken. Dabei macht sich Ubirch die Eigenschaft der Blockchain zu Nutze, sodass darin gespeicherte Daten nachträglich nicht mehr geändert werden können, ohne dass dies bemerkt würde.

Jolocom

Jolocom hat eine App entwickelt, die mit Hilfe der Blockchain den Nutzern die Kontrolle über ihre eigene digitale Identität zurückgibt. Die App fungiert als „Smart Wallet“ für Nutzerdaten. User hinterlegen darin persönliche Angaben wie Name, Adresse und Telefonnummer. Die Daten werden zunächst unverifiziert und dezentral auf der Blockchain abgelegt. Erst wenn der Nutzer beispielsweise einen Kauf tätigt, übermittelt er über die Jolocom-App ganz gezielt nur diese Daten an den Vertragspartner, die für den Kauf benötigt werden. Für Onlineshops hat dies den unschlagbaren Vorteil, dass durch die dezentrale Speicherung der Nutzerdaten, der Datenschutz automatisch gewährleistet ist.

Lisk

Lisk ist eine App-Plattform, die es Entwicklern ermöglicht, sogenannte DApps in einem einfachen JavaScript aufzusetzen und sie anderen zur Verfügung zu stellen. DApps, das sind Programme, die nicht von einem einzelnen Anbieter gebaut und vertrieben werden, sondern dezentral in einem Blockchain-basierten Peer-to-Peer-Netzwerk liegen. Der Quellcode ist für alle Nutzer innerhalb des Netzwerkes einsehbar. Alle wissen, was die App macht und wie sie funktioniert.

Die drei wichtigsten Blockchain-Events

Distribute

Die Distribute ist eine der größten Blockchain-Konferenzen in Deutschland und findet in diesem Jahr zum dritten Mal statt. An den zwei Veranstaltungstagen stehen Blockchain-Anwendungsfälle aus Finanzwirtschaft, Staat & Gesellschaft, Industrie und Human Resources im Mittelpunkt. Organisiert wird die Distribute unter anderem vom Blockchain Competence Center, welches mit Hilfe der Konferenz die Entwicklung von Distributed Ledger Technologies vorantreiben will.

Blockchain Summit Frankfurt

Ähnlich wie die Distribute beleuchtet der Blockchain Summit Frankfurt, in welchen Sektoren der digitalen Wirtschaft die Blockchain-Infrastruktur bereits Anwendung findet. Thematisch im Fokus stehen 2019 die vier Hauptakteure im Blockchain-Universum: Unternehmen, der Staat, Entwickler und Investoren. Networking steht beim Blockchain Summit ganz oben auf der Agenda, denn hier treffen Entscheider aus der Tech-Brache auf innovative Start-ups.

Blockchance Conference

Die Initiatoren der Blockchance Conference Hamburg rücken die sozioökonomischen Veränderungen, die künftig die Blockchain mit sich bringt, in den Mittelpunkt ihrer zweitägigen Veranstaltung. Im vergangenen Jahr stellte beispielsweise die Non-Profit-Organisation Viva con Agua ihre Watercoin vor, eine Spendenwährung auf Blockchain-Basis. In diesem Jahr wird zur Konferenz im August der Blockchance Campus Hamburg in der Hafencity eröffnet – hier entstehen Coworking-Space, Bildungszentrum und Blockchain-Branchen-Hub.

Kontakt

Agentur Frau Wenk +++ GmbH

E-Mail: blockchain@frauwenk.de

Telefon: +49 40 329047380

C-Level Briefing

Jeden Sonntag erfahren, was in der nächsten Woche für Digital-Profis wichtig wird.




Wir versenden unsere Newsletter mit Mailchimp. Informationen zum Datenschutz

Schneller Kontakt

Wie können wir Ihnen helfen?
Rufen Sie uns direkt an
+49 40 32 90 47 38 0
oder schreiben Sie uns.





Informationen zum Datenschutz