FrauWenk+++

CXO-Panel: Digitale Märkte: Asien auf Aufholjagd

Im Rahmen des CXO-Panels befragt die Agentur Frau Wenk +++ jeden Monat Führungskräfte der Digitalwirtschaft zu einem aktuellen Netzthema. Diesmal beschäftigt sich das Panel mit der Frage, ob die USA eigentlich noch der Vorreitermarkt der Digitalbranche ist oder ob nicht längst andere Märkte wie Asien die entscheidenden Innovationen hervorbringen.

Schon länger bekannt sind die als BAT bezeichneten chinesischen Unternehmen Baidu, Alibaba und Tencent, die mit ihren neuen, integrierten Geschäftsmodellen auf den Weltmarkt treten. Sie gelten als Sinnbild für die digitale Revolution in Asien. Auf der anderen Seite kann das Silicon Valley in den USA das GAFA-Monopol vorweisen. Die Unternehmen Google, Apple, Facebook und Amazon haben dort ihren Sitz und beherrschen die digitale Branche global.

Für sechs von zehn befragten Entscheidern ist die USA immer noch der digitale Vorreitermarkt, vier von zehn sehen allerdings bereits Asien vorn. Andere Märkte spielen offenbar bislang keine Rolle. „Es wird vorerst bei einer Art Zweiteilung bleiben“, sagt Rene Körting, geschäftsführender Gesellschafter bei der Online-Marketing-Agentur Exelution. „Sowohl die westliche als auch die östliche Welt schauen sich – gefiltert – das Best-of voneinander ab.“

cxo-panel_10Wird Europa zwischen den US- und China-Playern zerrieben?

 

Thomas Kabke-Sommer, Geschäftsführer, Kontor Digital Media / Bildnachweis: Kontor Digital Media

Thomas Kabke-Sommer, Geschäftsführer, Kontor Digital Media

Thomas Kabke-Sommer, Geschäftsführer, Kontor Digital Media: „Europa ist auf dem besten Wege, in die digitale Globalisierungsfalle zu tappen. Die USA können aufgrund ihrer schieren Marktgröße Geschäftsmodelle besser skalieren und China wird mit seiner Abschottungspolitik gegenüber digitalen Playern aus den USA und Europa auf sich zentriert sein. Keine guten Aussichten für good Old Europe.“

 

+++

 

Karl Krainer, Chief Thinker der Gedankenfabrik / Bildnachweis: Gedankenfabrik

Karl Krainer, Chief Thinker der Gedankenfabrik

Karl Krainer, Chief Thinker der Gedankenfabrik: „Der Blick nach Silicon Valley alleine ist zu kurzsichtig. Für Europa ist vor allem der Glaube an das Machbare und der Willen zur Veränderung wichtig. Und die ständige Rückbesinnung auf den Nutzen für den Menschen in der digitalen Welt. Sollte das nicht stattfinden, werden wir zwischen GAFA und BAT immer mehr in die Nische gedrängt werden.“

Erschienen in der Kategorie:
C-Level Briefing

Jeden Sonntag erfahren, was in der nächsten Woche für Digital-Profis wichtig wird.




Wir versenden unsere Newsletter mit Mailchimp. Informationen zum Datenschutz

Schneller Kontakt

Wie können wir Ihnen helfen?
Rufen Sie uns direkt an
+49 40 32 90 47 38 0
oder schreiben Sie uns.





Informationen zum Datenschutz